Sitz, Geschäftsstelle und Zuchtbuchamt
Brunnenstraße 98 in
32584 Löhne
Tel.: 05732 / 89 19 68
Fax: 05732 / 8 14 13
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
von 8:00 - 12:00 Uhr
Der IRV
Aktuelles
Dies & Das

Afghan Hound

Afghan Hound

Weitere Namen / Varietäten:

Afghanischer Windhund

FCI-Klassifizierung

Gruppe 10, Windhunde
Sektion 1, Langhaarige oder befederte Windhunde

FCI-Nummer 228

Afghan Hound» zur Kurzbeschreibung

Rassestandard
(unter Einbeziehung des FCI-Standards vom: 12.12.2011)

Verwendung:

Windhund.

Geschichte:

Die ersten Afghanischen Windhunde kamen im fruhen 1900 Jahrhundert nach Großbritannien und einer mit dem Namen Zardin gewann im Jahr 1907 in sensationeller Weise auf der Crystal Palace Schau in London. Die Rasse ist auch als der Tazi bekannt, welches die Ähnlichkeit zu einer russischen Rasse mit gleichem Namen erhärtet. Einer der typischsten Windhunde der Welt, der Afghanische Windhund, der, wie sein Name schon andeutet, von den afghanischen Bergen stammt, ist ein Jäger und wird jagen wenn er die Moglichkeit dafur bekommt. Heutzutage auch ein glamouroser Ausstellungshund, welcher Kraft und Ehrwurdigkeit mit einem langen, seidenen Haar und zusätzlich mit einem orientalischen Ausdruck vereinigen muss.

Proportionen:

Vermittelt den Eindruck von Stärke und Würde, dabei Schnelligkeit und Kraft in sich vereinigend. Der Kopf wird stolz erhoben getragen.

Verhalten / Wesen:

Der östliche bzw. orientalische Ausdruck ist für die Rasse typisch. Der Afghane schaut jemanden an und durch ihn hindurch. Würdevoll und zurückhaltend, mit einem gewissen leidenschaftlichen Ungestüm.


Kopf:

Oberkopf:
Schädel: Lang, nicht zu schmal, mit deutlich erkennbarem Hinterhauptbein. Richtig proportioniert und mit einem langen Haarschopf bedeckt.
Stop: Geringfügig.

Gesichtsschädel:
Nasenschwamm: Vorzugsweise schwarz, leberfarben bei hellen Hunden erlaubt.
Fang: Lang, mit Kiefern, welche die Fähigkeit zum Zupacken aufzeigen.
Kiefer / Zähne: Kräftige Kiefer mit einem perfekten, regelmäßigen und vollständigen Scherengebiß, d.h. dab die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen. Zangengebiß (von einer Ecke zur anderen) zulässig.
Augen: Bevorzugt dunkel, jedoch ist goldfarben nicht auszuschlieben. Nahezu dreieckig im Aussehen, dabei vom inneren zum äuberen Augenwinkel geringfügig schräg nach oben verlaufend.
Ohren: Tief und weit hinten am Kopf angesetzt, dicht anliegend getragen. Mit langem seidigem Haar bedeckt.

Hals:

Lang, stark, wobei der Kopf stolz erhoben getragen wird.

Körper:

Rücken: Gerade, mäßig lang, gut bemuskelt.
Lendenpartie: Gerade, breit und ziemlich kurz.
Kruppe: Leicht zum Rutenansatz hin abfallend. Hüftbeinhöcker ziemlich deutlich erkennbar und weit voneinander entfernt.
Brust: Angemessene Rippenwölbung, gute Brusttiefe.

Rute:

Nicht zu kurz. Tief angesetzt und am Ende einfach geringelt. In der Bewegung hoch erhoben. Spärlich befedert.

Gliedmaßen:

Vorderhand:
Schultern: Lang, schräg, gut zurückliegend, gut bemuskelt und stark, ohne dabei überladen zu wirken.
Oberarm: Lang und schräg.
Ellenbogen: Von der Seite betrachtet lotrecht unter dem Widerrist, dicht am Brustkorb anliegend, weder nach innen noch nach auben gedreht.
Unterarm: Vorderläufe gerade und mit kräftigen Knochen.
Vordermittelfuß: Lang und flexibel.
Vorderpfoten: Vorderpfoten stark und sehr groß, sowohl in der Länge als auch in der Breite, mit langem, dichten Haar bedeckt, Zehen gewolbt. Ballen gut auf dem Boden stehend.
Hinterhand:
Allgemeines: Kaftvoll. Grobe Entfernung von der Hüfte zu den Sprunggelenken und vergleichsweise geringer Abstand zwischen den Sprunggelenken und den Pfoten.
Knie: Gut gewinkelt und gut geformt.
Hinterpfoten: Lang, jedoch nicht nicht ganz so breit wie Vorderpfoten; mit langem, dichten Haar bedeckt. Zehen gewolbt. Ballen gut auf dem Boden stehend.

Gangwerk:

Fließend und federnd in hochklassigem Stil.

Haarkleid:

Haar: An den Rippen, an der Vor- und Hinterhand und an den Flanken lang und von sehr feiner Textur. Bei erwachsenen Hunden von den Schultern an rückwärts und entlang des Sattels kurz und dicht. Von der Stirn an nach hinten lang, mit einem markanten, seidigen Haarschopf (« top-knot »). Haar an dem Vorgesicht kurz. Ohren und Läufe gut behaart. Die Vordermittelfüße dürfen kahl sein. Das Haarkleid muss sich natürlich entwickeln. Jeder Hinweis auf Schneiden oder Scheren ist zu bestrafen.
Farbe: Alle Farben sind zulässig.

Maße / Gewicht:

Widerristhöhe Rüde: ca. 68 cm bis ca. 74 cm
Widerristhöhe Hündin: ca. 63 cm bis ca. 69 cm


Fehler:

ede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist.

Ausschließende Fehler:

Aggressive oder ubermäßig ängstliche Hunde
Hunde, die deutlich physische Abnormitäten oder Verhaltensstorungen aufweisen, mussen disqualifiziert werden.

NB:

Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

 
Hundezucht
Hundesport und Ausbildung
Ratgeber
und andere Hilfen
 
 Hinweis zur Verwendung von Cookies:
 Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Näheres zum Thema unter » Datenschutz.
zurück zur Startseite zurück zur zuletzt gesehenen Seite zurück zum Anfang der Seite aktuelle Seite drucken
Neuanmeldung

··· Schön, dass Sie da sind! ···

··· Die nächste Ausstellung am 21.06.2020 in 38239 Salzgitter-Thiede, Danziger Straße ···

··· Alemannia Sieger 2020 ···

··· Ausrichter Salzgitter ···

··· Die nächste (Sport-) Veranstaltung ···

··· » Breitensport  ···

··· 19.04.2020 : Hundesport - Treff Wietzen ···

··· Besuchen Sie auch unsere Ortsgruppen und Vereine. ···

··· Es ist Brut- und Setzzeit! Bitte Leinenpflicht beachten! ···

······

'Dim mlTIT, mlBOD, mlVON, mlsTIT, mlAN, mlsBOD