Sitz, Geschäftsstelle und Zuchtbuchamt
Brunnenstraße 98 in
32584 Löhne
Tel.: 05732 / 89 19 68
Fax: 05732 / 8 14 13
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
von 8:00 - 12:00 Uhr
Der IRV
Aktuelles
Dies & Das

Västgötaspets

Västgötaspets

Weitere Namen / Varietäten:

Schwedischer Vallhund
Schwedischer Schäferspitz
Westgotenspitz

FCI-Klassifizierung

Gruppe 5, Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion 3, Nordische Wach-und Hütehunde

FCI-Nummer 014

Västgötaspets» zur Kurzbeschreibung

Rassestandard
(unter Einbeziehung des FCI-Standards vom: 02.06.2010)

Verwendung:

Treibhund

Geschichte:

Obschon die Verwandschaft des Västgötaspets mit dem Welsh Corgi nicht endgültig abgeklärt ist, herrscht die Ansicht vor, der Västgötaspets sei eine ursprünglich schwedische Rasse. Es ist schwer zu sagen, ob die Wikinger Hunde vom Corgi Typus von England nach Schweden gebracht haben oder Västotaspets ähnliche Hunde von Schweden nach England. Moderne kynologische Forschungen neigen zu der Annahme, die Rasse habe sich in Schweden entwickelt. Unabhängig vom Ursprung dieser Rasse geht der Verdienst fur ihre Anerkennung an den Grafen Björn von Rosen. In den fruhen 40iger Jahren erfuhr von Rosen, dass dieser alte Typ des Hutehundes noch immer existierte und veranlasste eine Bestandsaufnahme in der Gegend von West Gotha. Besonders in der Umgebung von Vara entdeckte man wenige aber genug Exemplare von recht homogenem Typ, um mit der Zucht zu beginnen. Man erreichte, ohne den Verlust der Arbeitsveranlagung, einen homogenen Typ herauszuzuchten.

Proportionen:

Kleiner, kurzläufiger und robuter Hund. Äubere Erscheinung und Ausdruck kennzeichnen einen wachsamen, lebhaften und energievollen Hund.

Wichtige Proportionen: Das Verhältnis von Widerristhohe zur Länge des Korpers soll 2:3 betragen. Die Hohe vom tiefsten Punkt der Vorbrust bis zum Boden sollte niemals weniger als 1/3 der Hohe bis zum Widerrist sein.

Verhalten / Wesen:

Diese Rasse ist wachsam, energievoll, furchtlos und lebhaft.


Kopf:

Der Kopf soll ziemlich lang und klar umrissen sein. Schädel und Nasenrucken sind parallel.

Oberkopf:: Von oben betrachtet soll der Schädel mäßig breit sein und von der Seite betrachtet soll er bis zur Nasenspitze einen regelmäßigen Keil bilden.
Schädel: Fast flach.
Stop: Gut ausgebildet.
Gesichtsschädel:
Nasenschwamm: Schwarz.
Fang: Von der Seite gesehen, soll er ziemlich stumpf sein und nur etwas kürzer als der Schädel.
Lefzen: Straff anliegend und fest geschlossen.
Kiefer / Zähne: Unterkiefer ziemlich stumpf & kräftig aber nicht vorstehend. Vollständiges und regelmäßiges Scherengebiss mit gerade im Kiefer stehenden, gut entwickelten Zähnen.
Augen: Mittelgroß, oval, dunkelbraun.
Ohren: Mittelgroß, spitz, aufgerichtet, das Leder ist fest vom Ansatz bis zur Spitze, von kurzem Haar bedeckt und beweglich. Die Länge des Ohres sollte etwas großer sein als die Breite am Ansatz.

Hals:

Lang und stark bemuskelt, von guter Länge.

Körper:

Obere Profillinie: Rücken horizontal und gut bemuskelt.
Lenden: Kurz, breit und kräftig.
Kruppe: Breit und leicht abfallend.
Brust: Lang und tief. Rippen ziemlich gut gerundet. Von vorne gesehen ist die Brust oval, von der Seite gesehen ellipsenförmig. Sie soll bis zu 2/5 der Länge der Vorderläufe reichen. Von der Seite gesehen, befindet sich der tiefste Punkt der Brust unmittelbar hinter dem Ellbogen. Brustbein sichtbar aber nicht ubermäßig ausgeprägt.
Untere Profillinie und Bauch: Bauch leicht aufgezogen.

Rute:

Es gibt zwei Formen: die lange Rute und alle Variationen der von Natur aus kurzen Rute. In beiden Fällen sind alle Variationen der Rutenhaltung zulässig, da es keine Vorschrift fur die Haltung gibt.

Gliedmaßen:

Mit kräftigen Knochen.
Vorderhand:
Schultern: Lang und gut im 45 Grad Winkel zu der horizontalen Linie liegend.
Oberarm: Etwas kürzer als das Schulterblatt, bildet er mit dem Schulterblatt einen deutlichen Winkel. An den Rippen anliegend, jedoch sehr beweglich.
Unterarm: Von vorne gesehen leicht gekrümmt, jedoch nur soviel, dass die freie Aktion der Vorderläufe im Bereich des unteren Teils des Brustkorbes nicht beeinträchtigt wird.
Vordermittelfuss: Elastisch.
Hinterhand: Von hinten gesehen, stehen die Hinterläufe parallel.
Oberschenkel: Breit und stark bemuskelt.
Kniegelenk: Gut gewinkelt.
Unterschenkel: Die Länge der Unterschenkel ist nur etwas gröber als der Abstand vom Sprunggelenk bis zum Boden.
Sprunggelenk: Gut gewinkelt.
Hintermittelfuß: Mäßig hoch.
Pfoten: Mittelgroß, kurz, oval, gut aufgeknöchelt, gerade nach vorne gerichtet. Kräftige Ballen.

Gangwerk:

Harmonisch, mit gutem Vortritt und Schub.

Haarkleid:

Haar: Deckhaar mittellang, harsch, eng anliegend und dicht. Unterwolle weich und dicht. Das Haar soll am Kopf und an den Vorderseiten der Gliedmaben kurz, am Hals, an der Kehle, der Brust und an den Rückseiten der Hinterläufe etwas länger sein.

Farbe: Die erwünschten Farben sind grau, grau-braun, grau-gelb, rotlich-gelb oder rötlich-braun. Helleres Haar, aber in den gleichen Farbtönen wie oben, darf am Fang, an der Kehle, an der Brust, am Bauch, am Gesäss, an den Pfoten und an den Sprunggelenken vorkommen. Dunkleres Deckhaar ist sichtbar auf dem Rucken, am Hals und an den Korperseiten. Hellere Abzeichen an den Schultern, der Form eines Pferdegeschirrs entsprechend und hellere Abzeichen an den Backen sind sehr erwünscht.
Weib ist erlaubt in Form einer schmalen Blesse, eines Nackenfleckens oder eines angedeuteten Halsbandes. Weiße Abzeichen sind erlaubt an der Vorbrust und an den Vorder- und Hinterläufen aber die weiben Socken durfen nicht bis uber die Hälfte der Beine reichen.

Maße / Gewicht:

Widerristhöhe Rüde: ca. 33 cm
Widerristhöhe Hündin: ca. 31 cm
Gewicht Rüde: ca. 9 kg bis ca. 14 kg
Gewicht Hündin: ca. 9 kg bis ca. 14 kg
Anmerkung: Eine Toleranz von 2 cm nach oben und 1 cm nach unten ist zulässig.


Fehler:

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Hundes zu beachten ist.
Zu kurzbeinig
Stop nicht gut genug ausgeprägt
Spitzer Fang
Das Fehlen von zwei P1 oder einem P2
Helle Augen, die einen falschen Ausdruck geben
Zu tief angesetzte Ohren
Zu tiefer oder flacher Brustkorb
Zu breite Front
Steile Schultern
Zu kurzer Oberarm
Zu stark gewinkelte Hinterhand
Das Fehlen des Pferdegeschirrs oder der Backen Abzeichen.

Schwere Fehler:

Kurzer oder runder Kopf.
Kurzer Fang.
Fliehendes Kinn, schmal oder dunn.
Zangengebiss
Das Fehlen von Molaren (M3 wird nicht beachtet)
Hochgezogener Rucken.
Weiches oder abstehendes Haar.
Zu kurzes oder zu langes Haar.
Das Fehlen von Unterwolle.
Weibes Haar, das mehr als 30% der Grundfarbe ausmacht.
Grobe, die stark von der Ideal Grobe abweicht.

Ausschließende Fehler:

Aggressiv oder ubermäßig ängstlich.
Vor- oder Ruckbiss.
Blaue Augen, eins oder beide.
Hängende oder halbaufgerichtete Ohren.,
Langes, welliges Haar.
Schwarzes, weibes, leber-braunes oder blaues Haar.

NB:

Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.

 
Hundezucht
Hundesport und Ausbildung
Ratgeber
und andere Hilfen
 
 Hinweis zur Verwendung von Cookies:
 Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Näheres zum Thema unter » Datenschutz.
zurück zur Startseite zurück zur zuletzt gesehenen Seite zurück zum Anfang der Seite aktuelle Seite drucken
Neuanmeldung

··· Schön, dass Sie da sind! ···

··· Die nächste Ausstellung am 24.11.2019 in 38312 Heiningen, Hauptstr. 2 ···

··· Christmas Winner 2019 ···

··· Ausrichter IRV-Okerland e.V. ···

··· Die nächste (Sport-) Veranstaltung ···

··· » VB, GHP  ···

··· 06.10.2019 : Hundesport - Treff Wietzen ···

··· Besuchen Sie auch unsere Ortsgruppen und Vereine. ···

······

'Dim mlTIT, mlBOD, mlVON, mlsTIT, mlAN, mlsBOD