Sitz, Geschäftsstelle und Zuchtbuchamt
Brunnenstraße 98 in
32584 Löhne
Tel.: 05732 / 89 19 68
Fax: 05732 / 8 14 13
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
von 8:00 - 12:00 Uhr
Der IRV
Aktuelles
Dies & Das

Grand anglo-français tricolore

Grand anglo-français tricolore

Weitere Namen / Varietäten:

Grosser Anglo-Französischer Dreifarbiger Laufhund

FCI-Klassifizierung

Gruppe 6, Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen
Sektion 1, Laufhunde
1.1, Große Laufhunde
FCI-Nummer 322

Grand anglo-français tricolore» zum Rassestandard

Kurzportrait

Anfang des 18. Jahrhunderts beschloss man die französischen Hundemeuten mit neuem englischen Blut zu beleben, um sie zu stärken und ausgeglichener zu machen. Zu diesem Zweck wurden Foxhounds aus England nach Frankreich gebracht. Sie waren auf die Jagd nach Füchsen spezialisiert, außerdem waren diese Hunde schlauer, lebhafter und widerstandsfähiger als die französischen Rassen. Fortan wurden Poitevins, Gascon Saintongeois und andere typisch französische Hunderassen mit diesen englischen Hunden gekreuzt. Die Hunde, die aus diesen Kreuzungen hervorgegangen waren, nannte man lange Zeit Bastarde. Im Jahr 1930 gab es immer noch keinen Rassestandard für diese berühmten Bastarde, die so gut für die Jagd auf Hirsche, Rehe und Wildschweine geeignet waren. Der Präsident des französischen Hetzjagdverband erstellte schließlich einen ersten Rassestandard und gab dieser Rasse den Namen Anglo-Französischer Laufhund. Es handelt sich um französische Hunde, deren Morphologie durch englisches Blut verbessert wurde. Sie haben die wichtigsten Charaktereigenschaften der ursprünglichen französischen Rassen beibehalten, und auf Grund dieser Kriterien muss man sie einordnen und beurteilen. Allerdings wurden drei eigenständige Standards für diese Laufhundrasse erstellt: Grand Anglo-Francais Tricolore, Grand Anglo-Francais Blanc et Nour, Grand Anglo-Francais Blanc et Orange. Die dreifarbige Varietät Grand Anglo-Francais Tricolore ist wohl der heute am meisten gezüchtete und am weitesten verbreitete Große Anglo-Französische Laufhund. Dieser Schlag ist aus Kreuzungen zwischen Poitevins und Foxhounds entstanden. Die meisten der heutigen Tricolores stammen von Tartane, einer Hündin aus der Meute von Émile de la Besge ab. In vielen Gegenden Frankreichs wurden diese Hunde erfolgreich bei der Jagd auf Rehe, Hirsche und sogar Wildschweine eingesetzt. Wenn mehrere Laufhunde in einer Meute leben, dann brauchen sie einen sehr großen Zwinger, der gepflegt und in einem guten Zustand sein muss. Auch außerhalb der Jagdsaison muss man ihnen viel Auslauf gewähren, daher brauchen sie ein großen Gelände, auf dem sie sich austoben können. Dürfen sie mit auf die Jagd, dann sind sie natürlich aufgeregt und freuen sich sehr. Sie bellen alle wie wild und können es kaum erwarten, bis es endlich richtig losgeht. Am Abend sind die Hunde allerdings auch froh, wieder zu Hause zu sein und ihre wohlverdiente Ruhe genießen zu können.

 
Hundezucht
Hundesport und Ausbildung
Ratgeber
und andere Hilfen
 
 Hinweis zur Verwendung von Cookies:
 Um unsere Website für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Näheres zum Thema unter » Datenschutz.
zurück zur Startseite zurück zur zuletzt gesehenen Seite zurück zum Anfang der Seite aktuelle Seite drucken
Neuanmeldung

··· Schön, dass Sie da sind! ···

··· Die nächste Ausstellung am 19.05.2019 in 38239 SZ-Thiede, Schützenstraße 100 ···

··· World Cup Grand Prix ···

··· Ausrichter  ···

··· Die nächste (Sport-) Veranstaltung ···

··· » Breitensport  ···

··· 28.04.2019 : Hundesport - Treff Wietzen ···

··· Besuchen Sie auch unsere Ortsgruppen und Vereine. ···

··· Es ist Brut- und Setzzeit! Bitte Leinenpflicht beachten! ···

······

'Dim mlTIT, mlBOD, mlVON, mlsTIT, mlAN, mlsBOD